Lassen.

Druckvolle griffige Gitarrenriffs, ein treibender melodiöser Bass, ein fett groovendes Schlagzeug und – nanu? – ein Schlagzeuger, der singt.
Ein Leben ohne Lassen ist möglich, aber sinnlos.

Lassen spielen mit den Zutaten: Ein Fonds aus Rock mit deutschen Texten, ein Esslöffel Pop, ein Schuss Punk, eine feine Prise Metal. Abgeschmeckt mit exotischen Gewürzen von Jazz bis Elektro bleiben keine Zweifel:
„Alarm! Groove! Virtuosität!“

Denn aufs Live-Spielen haben die drei Freunde richtig, richtig Bock. Und das hört und sieht man von der ersten Sekunde an. Geht richtig los!
Anfang 2818 haben das auch Clabasster Records erkannt und die Jungs unter Vertrag genommen.

Weser-Kurier:
„Intelligente Songs mit deutschen Texten“

Achimer Kreisblatt:
„Lassen überraschten mit einem charismatischen, wortgewandten Sänger, der auch noch gleichzeitig ein (digitales) Schlagzeug bediente.“