Lassen.

Nach Jahren treffen sich drei Freunde wieder, machen einfach drauflos und schauen, was kommt. Und herein kommen neue Lieder, fast wie von selbst: vielfältige Songs mit deutschen Texten, mal hart, mal zart, detailliert arrangiert und energetisch im Trialog zwischen Gitarre, Bass und Schlagzeug dargeboten. Es knistert und knallt, verdichtet und schafft Raum.

Live verabreicht heißt das:
„Alarm! Groove! Virtuosität!“

Achimer Kreisblatt:
„Lassen überraschten mit einem charismatischen, wortgewandten Sänger, der auch noch gleichzeitig ein (digitales) Schlagzeug bediente.“